close x

Tagebuch Zella- Mehlis

Heute ist ein schöner Tag, die Sonne scheint
Durchs Fensterglas in mein Zimmer rein
Ein schöner Tag, die Vögel singen
Als würden sie wollen, dass ich fröhlich bin
Ein schöner Tag, die Blumen blühen
Der Nachbargarten ist saftig grün
Heute lohnt es sich mal aufzustehen,
Weil wir heute nicht in die Schule gehen!

- Kraftklub, Schöner Tag+ Eigendichtung

 

Hallo ihr Nudeln, das ist unser Blog für den heutigen Tag zum Thema: Medien, Computer und Soziale Netzwerke. Dieser Blog begleitet uns durch unseren Tag. Unsere Projektleiter heißen Melli und Matthias.

Der Tag begann mit dem streiken der Technik, doch Matthias hat das Problem schnell wieder beseitigt und wir konnten loslegen. Begonnen haben wir mit einem kleinen Spiel um sich besser kennen zu lernen und neue Dinge über seine Mitschüler zu erfahren. Danach haben sie uns ihr Projekt vorgstellt, welches wir durchlaufen werden. Der erste Punkt waren Profilbilder, Nickname und Avatare. Real oder gefaked? Dabei ist uns klar geworden, das man durch Bilder schnell falsche Eindrücke, über den Menschen der sich dahinter verbirgt, bekommt. Profilbilder vermitteln oft eine falsche Vorstellung aufgrund der heutigen Gesellschaft, zeigen jedoch nicht die wirklichen Eigenschaften und das Verhalten der Menschen dahinter. Außerdem sollte man aufpassen, denn man kann eigentlich nie wissen, wer wirklich hinter dem Profil steckt. So könnte Frau MausE mit dem Katzenprofilbild ein 60-jähriger alter Mann sein, der mit jungen Mädchen in Kontakt treten will... Es gibt auch Profile, die dem Idealbild der Gesellschaft nicht entsprechen und werden somit von anderen Usern abgewertet und gedisst.

Die zentrale Botschaft ist: Du kannst etwas tun!

Auch die nächste Aufgabe, zeigte wieder wie wichtig es ist sich zu wehren und, dass es richtig wäre sich von Hater-Kommentaren nicht beeinflussen zu lassen. Schwer ist das trotzdem, das wissen wir alle, aber wozu haben wir unsere Freunde?! :)

Und heiter geht es weiter nach der Pause. Zeit für die Gegenrede. Unteranderem zu den Themen, Hass auf Schwule oder Abwertung für Menschen mit Behinderung. Nachdem jetzt auch das WLAN wieder geht, starten wir durch. :D
Resultat: Dislike ohne diss hat uns gezeigt, dass es auf kurze knackige Kommentare, mit dem Wissen, was man damit erreichen will ankommt. So kann man erreichen, dass seine "Stimme" im Netz erhört wird. Am wichtigsten ist es dabei, aber auch zu seiner Meinung zu stehen, selbst wenn dumme Kommentare kommen. Man sollte außerdem immer auf seine Rechtschreibung achten, denn viele nutzen dies um einen blöd von der Seite anzumachen und versuchen, auch wenn die Lage brenzlig wird, konstruktive Kritik zu üben. Auch hier bestätigt sich wieder die Botschaft: Du kannst etwas tun, auch um anderen zu helfen!